Die Schweiz meinte es nicht gut mit uns. In Deutschland hatten wir 30 Grad, kaum fuhren wir durch das Berner Oberland in Richtung Saanen, zog sich der Himmel zu und es kühlte merklich ab.

Wir hatten gerade unser Zimmer im Landhaus Saanen bezogen, da schüttet es wie aus Eimern. Unseren ersten Ausflug zum Verwaltungsgelände am Flugplatz Saanen verschoben wie erst einmal.

Das etwas in Saanen passierte, roch und sah man. Man roch die Abgase vom Zweitaktgemisch und hörte unheimlich viele Töfflis, auch Mofas genannt.

Wir trafen uns mit unseren Schweizer Freunden im Nachbarhotel. Nach dem Essen wollten wir einen weiteren Versuch wagen. Wieder schüttet es wie aus Eimern. Anstelle von Grill und Chill war eindeutig Plitsch und Platsch angesagt. Wir genossen das Hotel und nahmen einen Schlummertrunk.

Samstag, 07. September 2013 am frühen Vormittag. Die ganze Nacht hat es geregnet und Saanen zeigt sich noch nicht von der aller schönsten Seite. Jedoch klarte es auf.


Wir trafen uns mit unseren Schweizer Freunden am Bahnhof Saanen und gingen gemeinsam zum Flugplatz. Dabei wurden wir immer wieder von links und rechts von Töfflis überholt.

Gegen 09:30 Uhr waren wir am Flugplatz und trafen uns mit Stéphane Dousse (Marketing Project Leader / SWATCH LTD) und seinem Team. Dazu trafen noch weitere Gewinner vom Swatch Contest ein, sowie Anne-Flore Marxer und Mat Rebeaud vom Swatch Pro Team. Als erstes bekamen wir ein Alpen Gang Outfit. T-Shirt und Weste, damit man uns auch erkennt. Anschließend wurden uns die Töfflis übergeben. Da gab es neuere und ältere, langsame und schnellere.

Zwei von der Alpen Gang.

Zwei von der Alpen Gang.

Nun hieß es die Töfflis fertigmachen und zur Abnahme. Das ging alles recht fix und schon standen wir in der Startaufstellung. Mitten unter über 800 Töfflis.

Spaß von Anfang an.

Spaß von Anfang an.

Gegen 11:50 Uhr fiel unser Startschuss und es ging los. Sehr schnell zog sich das Feld auseinander und es ging von Saanen nach Gstaadt. In Gstaadt hatten wir dann so ziemlich alle ein Rally Feeling. Winkende und jubelnde Menschen am Straßenrand. Ein tolles Gefühl.

Nach nicht mal einer Stunde waren wir auf dem Col du Pillon. Einige von uns waren schon da und andere kamen nach. Wir machten zu viert eine Kaffeepause.

Auf dem Col du Pillon.

Auf dem Col du Pillon.

Es ging weiter zum Col de la Croix. Der höchste Pass an diesem Tag. Das Feld zog sich noch weiter auseinander und teilweise war man nahezu alleine unterwegs. Gegen 14:00 Uhr trafen wir uns mit der gesamten Alpen Gang auf dem Col de la Croix, wo auch die erste Verpflegungsstation von und mit Red Bull war. Es gab Bratwurst und Getränke. Das Wetter hielt, obwohl Regen angesagt war.

Auf dem Col de la Croix.

Auf dem Col de la Croix.

Ein Teil der Alpen Gang.

Ein Teil der Alpen Gang.

Nach einer größeren Pause mit vielen Gesprächen und Musik, ging es nun Bergab. Dies war nun eine der längsten Etappen für uns. Gegen 16:15 Uhr waren wir dann am letzten Pass des Tages. Dem Col des Mosses. Auch hier gab es einen kleinen Verpflegungsstützpunkt und wer tanken musste, dem konnte auch geholfen werden.

Auf dem Col des Mosses.

Auf dem Col des Mosses.

Es ging nun zurück nach Saanen. Gegen 17:20 Uhr trafen wir mit einigen Freunden wieder am Flugplatz Saanen ein und fuhren zu fünft ins Ziel. Die Einfahrt nach Saanen und ins Ziel war fantastisch. Immer wieder standen Menschen am Straßenrand und jubelten uns zu.

Zieleinfahrt.

Zieleinfahrt.

Etwas geschafft gaben wir unsere Töfflis wieder ab und gönnten uns erst einmal einen Snack.

Gegen 20:00 Uhr gab es dann eine Siegerehrung fast ohne Sieger. In der Kategorie “Automatic” war keiner der drei Erstplatzierten zur Siegerehrung anwesend. In der Kategorie “Schaltung”, war wenigstens noch der Drittplatzierte da. Ein bisschen Schade, denn die gesamte Stimmung auf dem Gelände war bestens.

Etwas später entschieden wir uns, mit ein paar Freunden noch in ein Restaurant zu gehen. Genau den richtigen Zeitpunkt hatten wir dabei gewählt. Gegen 21:30 Uhr fing es dann wieder heftig an zu regnen.

Alles in allem ein sehr schöner Event. Die Organisation von Red Bull war vorbildlich und freundlich. Die Leute hatten alle Spaß bei den was wir machten. Die Swatch Alpen Gang war zwar recht klein bei diesem Event, jedoch umso herzlicher.

Swatch Alpen Gang 2013.

Swatch Alpen Gang 2013.

Ein dickes Dankeschön an alle Teilnehmer, alten und neuen Freunden, für diesen schönen Event.

Strecke Red Bull Alpen Brevet.

Strecke Red Bull Alpen Brevet.

Unsere Platzierung.

Unsere Platzierung.

Unter dem Motto SCHÖN LOHNT SICH: DAS GROSSE STYLE-DUELL! Kann nun bis zum 21.09.2013 für die Fahrer gevotet werden.

Mehr dazu auf der Seite von Red Bull Alpen Brevet.

Ein paar Style Bilder von uns:

Ivo

Ivo

Brigitt

Brigitt

Anne-Flore

Anne-Flore

Christian

Christian

Kilian

Kilian

Sascha

Sascha

Stawi

Stawi

Hier nun das offizielle Swatch Alpen Gang Video 2013 von Swatch!

Viele weitere Bilder vom Event gibt es im Fotoalbum. Viel Spaß!